Eine Website erstellen, einfach erklärt

Eine eigene Website erstellen. Wie eine Website erstellen? Wie Sie Ihre eigene Webseite erstellen können, erfahren Sie schritt für schritt einfach erklärt.

Eine Website erstellen wollen viele, aber nicht jeder weiß wie eine Website erstellt wird. Wir klären euch Schritt für schritt, wie das geht..

Eine Website ist eine Internetpräsenz oder auch ein Internetauftritt, welcher über eine Domain erreichbar ist, um bestimmte Inhalte der Öffentlichkeit zu präsentieren. Oft besteht eine Website aus mehreren Unterwebseiten bzw. Webseiten, welche durch eine Navigation gesteuert werden.

Wie wird eine Website erstellt

Webseiten werden in den meisten Fällen mit der Auszeichnungssprache HTML geschrieben und zu Websites gebündelt. Hinzu kommen Bestandteile in den Programmiersprachen PHP, Ajax oder Java. Datenbanken, wie z. B. mySQL, dienen der Speicherung oder Verarbeitung einiger Daten. Es kann aber auch ein Content Management System wie WordPress, Joomla oder Typo3 verwendet werden.

Wo werden Websites eingesetzt?

  • Private Website
  • Gewerbliche Websites (Firmen)
  • Verkaufsorientierte Website sprich Onlineshops
  • Software as a Services Websites (z. B. Facebook)
  • Nachrichtendienste und Magazine wie es Zeitflex ist

Selbst eine eigene Website zu erstellen ist heutzutage sehr einfach geworden und auch für Einsteiger ohne Programmierkenntnisse möglich. Die Homepage Anleitung unterstützt dich mit Schritt für Schritt Anleitungen und wertvollen Tipps und Ressourcen auf dem Weg zu deiner eigenen Website.

Eine Website umfasst alle einem Privatanbieter oder Unternehmen gehörenden Webseiten und evtl. herunterladbaren Dokumente im WWW, die unter einer bestimmten Domain zusammengefasst sind. Letztlich ist die Website ein Medium, um über das Internet zu kommunizieren. Mit Hilfe vielfältiger Kommunikationsangebote baut eine Website eine Beziehung zwischen dem Anbieter, dem Betreiber und dem Nutzer (User) der Website auf.

Im Fachdiskurs wird manchmal Internetpräsenz (Webanwendungen + Dienste/Daemons wie FTP und E-Mail) weiter gefasst als Webpräsenz (nur Webanwendungen). Während Internetplattform im Allgemeinen synonym mit Website verwendet wird, wird Webplattform häufig nur in einem Teil der Fälle synonym mit Website verwendet.

Die erste Website im Internet

Die erste Website, die online ging, wurde am 13. November 1990 von dem am CERN beschäftigten Wissenschaftler Tim Berners-Lee geschaffen und veröffentlicht. Am 30. April 1993 kündigte das CERN an, dass das World Wide Web für jedermann frei zugänglich sein werde. Eine Kopie dieser Website ist heute wieder online. Die Wissenschaftler hatten hierzu die älteste auffindbare Kopie der Seite genommen. Bereits 1991 wurde die Webseite von Tim Berners-Lee eingestellt. Er hatte die Technik 1989 erfunden, Jahre später, 1993, wurde das Internet für die Öffentlichkeit freigegeben.

Thema der ersten Webseite war das Internet selbst: Erfinder Tim Berners-Lee stellte auf der Webseite die Basis-Funktionen des „World Wide Web“ vor – zu diesem Zeitpunkt war allerdings noch nicht abzusehen, dass das Internet später die Welt verändern würde.

Die eigene Website erstellen, aber wie?

Websites werden vorwiegend in der plattformunabhängigen Auszeichnungssprache HTML oder XHTML geschrieben, um zu gewährleisten, dass sie von möglichst allen Browsern dargestellt werden können. Heute werden Websites mit CSS gestaltet, denn diese ermöglichen eine einfache Gestaltung von Inhalten, die mit HTML oder XHTML strukturiert wurden. Bei aufwendigeren Websites erfolgt das Erzeugen des HTML-Quelltextes meist unter Verwendung serverseitiger Skript- (PHP, Perl, Python, Ruby, VBScript) oder Programmiersprachen (Java), die unter anderem auch die Verwendung von Datenbanksystemen (MySQL, PostgreSQL, Oracle) erlauben. Oft kommen auch clientseitige Skriptsprachen wie JavaScript zum Einsatz, die normalerweise mehr für die Benutzerinteraktion als für die vollständige Erstellung einer Website verwendet werden. Serverseitige Skripte oder Programme erzeugen als Ausgabe vorzugsweise HTML-Text, der dann vom Browser des Benutzers gerendert wird. Die Website wird auf einem Webserver abgelegt, der häufig in einem Rechenzentrum von einem so genannten Webhoster betrieben und an den Inhaber der Website vermietet wird.

Die Entwicklung von Websites wird als Webdesign oder Webauthoring bezeichnet.

 

Schritt 1: Einen Webhoster auswählen, dann Website erstellen

 

Sie sollten sich gut überlegen, für was Sie die Website brauchen. Vor allem aber, sollte der Webhoster skalierbar und sicher sein. Sicherheit ist bei Websites ein großes Theme und nicht selten werden Websites und Onlineshops auch gehackt. Ein Schutz für die Website ist daher unerlässlich.

Bei der Auswahl eines Webhoster findet man bereits Angebote ab einem EURO, abn und an auch bereits schon für 50 Ct im Monat. Ich persönlich rate von solchen Angeboten Abstand zu halten, und lieber 5 EUR auszugeben und dafür lieber guten Support erhalten. Die erste eigene Website wird sicher kein komplexes Projekt sein, dann muss es auch kein großer Root Server oder V-Server sein, für den man gut und gern zwischen 20 EUR und 100 EUR im Monat bezahlen muss. Bei der Auswahl eines geeigneten Webosters sollte man also auf Support wert legen. Ist der zukünftige Webhoster 24 Stunden erreichbar?

Website erstellen, ein CMS oder programmieren?

Um eine Website zu erstellen müssten Sie entweder programmieren können oder Sie bedienen sich eines Content management Systems. Die Designs sind aber nahezu alle Langweilig, sodass Sie um eine Website Entwickler kaum herum bekommen. Wenn Sie aber vorhaben programmieren zu lernen, empfehle ich Ihnen diesen Artikel: Programmieren lernen zu lesen.

Wollen Sie hingegen nicht programmieren lernen, sollten Sie auf Open Source Software setzen. Ein CMS System wie WordPress ist Open Source, das heißt es ist kostenfrei und wird von einer Gemeindehaft programmiert. Hier können Sie WordPress kostenfrei herunterladen.

Sie können jedoch mit WordPress nichts anfangen, wenn Sie zuvor keinen Webhoster gewählt haben, also sollten Sie als erstes eine Webhoster auswählen.

Nachdem du einen Hoster gefunden hast, ein Webhosting packet gekauft und eine Domain bestellt hast, kannst Du anfangen WordPress zu installieren.

WordPress Installieren

Bei den meisten Installationen verhält sich WordPress derartig unkompliziert, daß der Vorgang vom Download bis zum Bloggen gemütliche 5 Minuten oder weniger benötigt. Bevor du aber beginnst, überprüfe, ob der Server auf dem WordPress laufen soll, auch alle Voraussetzungen dafür mitbringt.

  1. 1. PHP-Version 5.2.4 oder höher
  2. 2. MySQL-Version 5.0 oder höher
  3. 3. Das Apache mod_rewrite Modul, für „schönere URLs“

Das ist im Prinzip schon alles. Für die WordPress-Installation wird ein Linux-Server mit Apache empfohlen, aber alle Server, die PHP und MySQL unterstützen eignen sich prinzipiell genauso gut.

WordPress ist Open Source und kostenfrei.

Anleitung zur ersten Website mit WordPress

  • Entpacke das Paket, das du gerade heruntergeladen hast.
  • Öffne die Datei wp-config-sample.php mit einem einfachen Texteditor (Notepad, Windows-Editor, jedoch nicht Word oder OpenOffice Writer!) und füge die erforderlichen Datenbankdaten und die Sicherheitsschlüssel ein.
  • Diese Datei jetzt unter dem neuen Namen wp-config.php abspeichern.
  • Übertrage alle Dateien auf deinen Server.
  • Starte die Installation, indem du mit deinem Browser zu der Seite install.php surfst. Sie liegt relativ zu den Daten, die du hochgeladen hast, im wp-admin Ordner. Da wir den Pfad zu deiner Datei nicht wissen können, mußt du das folgende Beispiel entsprechend anpassen. Beispiel: http://www.example.org/der_Ordner_in_welchem_WordPress_liegt/wp-admin/install.php
  • Merke dir das Passwort, welches du bei der Installation eingibst.

You may also like

0 comments

Sign In

Reset Your Password

Email Newsletter