Blockchain wird die Gesellschaft verändern

Autonome Autos, aktive Häuser, virtuelle Welten, regenerative Medizin: Timeflex will Ihnen die Innovationen, die in den nächsten Jahrzehnten unser Leben verändern werden. Eine Innovation aber, wird die Gesellschaft verändern: Blockchain.

Nichts wird unsere Gesellschaft so stark verändern wie eine Zukunftstechnologie. Ob Arm oder Reich, Blockchain wird jedem die Möglichkeit geben am Wohlstand teilzuhaben.

Unter einer Blockchain wird eine Datenbank verstanden, deren Integrität (Sicherung gegen nachträgliche Manipulation) durch Speicherung des Hashwertes des vorangehenden Datensatzes im jeweils nachfolgenden gesichert ist.

Das Verfahren ist die technische Basis für sogenannte Kryptowährungen, kann darüber hinaus in verteilten Systemen zur Verbesserung/​Vereinfachung der Transaktionssicherheit im Vergleich zu zentralen Systemen beitragen.

Die Funktionsweise ähnelt dem Journal der Buchführung. Es wird daher auch als „Internet der Werte“ bezeichnet. Eine Blockchain ermöglicht es, dass in einem dezentralen Netzwerk eine Einigkeit zwischen den Knoten erzielt werden kann.

Blockchain ist vor allem als Trägertechnologie für die virtuelle Währung Bitcoin bekannt. Doch die Querschnittstechnologie beginnt über dieses „Proof of Concept“ hinaus, bestehende Prozesse und Geschäftsmodelle auf den Kopf zu stellen, zu vereinfachen oder in Gänze abzulösen.

„Die Blockchain wird die Gesellschaft ein Stück weit verändern“ „Sie ermöglicht die Kontrolle über all ihre Daten zurück zu erhalten.“ Damit deutet der Forscher von der IT University of Copenhagen eine wichtige Funktion der Blockchain an.  „Die Freiheitsgrade, die durch die Blockchain-Technologie vermittelt werden – im Vergleich zu herkömmlichen Transaktionsprozessen – sind enorm.“

 

Blockchain-Technologie nennt das die Fachwelt. Das sind frei zugängliche Internetprogramme, mit denen sich viele Finanzdienstleistungen produzieren lassen. Was kann diese Technologie? Dezentrales Bezahlen wie mit der Cyerwährung Bitcoin, von Rechner zu Rechner, ohne dass einer alle kontrolliert und den Profit abschöpfen kann.

Teure Computer- und Sicherheitstechnik überflüssig

Banken hoffen, dass es so gelingt, Aktien und andere Wertpapiere ohne Börsen zu handeln. Man käme ohne zentrale Großrechner aus. Die Banken könnten sich ihre Investitionen in teure Computer- und Sicherheitstechnik dann weitgehend sparen. Unabhängige, weitverzweigte Systeme im Internet sollen die Arbeit machen.

Noch ist das nicht erlaubt, nicht erprobt und hat noch nicht einmal versuchsweise stattgefunden. Aber alle Banken träumen von der großen Blockchain-Technologie, mit der sich weltweit vielleicht 100 Milliarden Dollar sparen ließen.

Eine Frage ist, wozu Finanzkunden, die ihre Geschäfte in Echtzeit direkt miteinander abwickeln, überhaupt noch eine Bank brauchen. Sie wäre notwendig, um solche Geschäfte garantieren zu können und dem Bankkunden der Zukunft die Sicherheit zu geben vor virtuellen Betrügereien.”

In Finanzkreisen löste dieser Begriff noch vor gar nicht so langer Zeit bestenfalls Stirnrunzeln, meist sogar verächtliches Gelächter aus.

Wie so oft bei neuen Technologien, die das Potential in sich tragen, über Jahrzehnte, manchmal Jahrhunderte gewachsene Traditionen in Frage zu stellen. Im englischen Sprachraum bezeichnet man dies bekanntlich als „Disruption“. Wie entlarvend, dass es im Deutschen hierfür nicht einmal eine brauchbare Übersetzung gibt!

Die kryptografische Währung Bitcoin und die als Blockchain bekannte dahinterstehende Technologie sind aktuelle Hype-Themen, jedoch inhaltlich einem breiteren Publikum noch weitgehend unbekannt.

Sicherheit und Blockchain

Grundlegend ist, dass Blockchains kryptographische Funktionen verwenden und als dezentrale Systeme arbeiten. Sichere IT spielt dabei eine wesentliche Rolle. Schließlich geht es darum, mit der Blockchain-Technologie vertrauenswürdige IT- und Netz-Infrastrukturen zu entwickeln. Praktische Anwendungsfälle mit Bezug zu IT-Sicherheit sind daher zentrales Thema.

Dabei können am Ende sowohl komplett offene Anwendungsfälle als auch Anwendungen für geschlossene Nutzergruppen in Betracht kommen. Exemplarisch wird dies im Umfeld von elektronischen Identitäten und Zugriffskontrollmechanismen dargestellt.

Man rechnet gute Chancen für eine Verbreitung der Technologie und damit auch für die IT-Sicherheitswirtschaft.  Deutschland kann den Ausbau einer sicheren IT-Infrastruktur vorantreiben und nationale und internationale Vertrauensräume mit sicheren IT-Anwendungen schaffen. Das enorme Potential der Blockchain-Technologie bietet hierfür interessante Möglichkeiten“.

 

Erste Grundlagen zur kryptografisch abgesicherten Verkettung einzelner Blöcke wurden 1991 von Stuart Haber & W. Scott Stornetta

und dann 1996 von Ross J. Anderson und 1998 von Bruce Schneier & John Kelsey beschrieben. Parallel dazu arbeitete 1998 auch Nick Szabo an einem Mechanismus für eine dezentralisierte digitale Währung, die er „Bit Gold“ nannte. Im Jahr 2000 entwickelte Stefan Konst eine allgemeine Theorie zu kryptografisch abgesicherten Verkettungen und leitete daraus verschiedene Lösungen zur Umsetzung ab.

Das Konzept der Blockchain als verteilte Datenbank wurde erstmals 2008 von Satoshi Nakamoto im White Paper zu Bitcoin beschrieben. Im Jahr darauf veröffentlichte er die erste Implementierung der Bitcoin-Software und startete dadurch die erste öffentlich verteilte Blockchain.

You may also like

0 comments

Sign In

Reset Your Password

Email Newsletter